Weihnachtsmärkte wirken sich auf Hotelpreise aus


Motivbild: Markus Birth / pixelio.de

 

Derzeit locken wieder zahlreiche Weihnachtsmärkte Besucher an. Dabei beschränken sich die Deutschen nicht nur auf die Märkte in der Heimatstadt – auch Kurzreisen werden immer populärer und wirken sich auf die Hotelzimmerpreise in den jeweiligen Städten aus. Das hat eine Untersuchung des Hotelportals HRS ergeben.

 

Gerade die bekannten Märkte erfreuen sich nach wie vor wachsender Beliebtheit, aber auch wachsender Übernachtungspreise: Der Nürnberger Christkindlesmarkt gehört zu den bekanntesten Weihnachtsmärkten der Welt und lockt jährlich mehr als zwei Millionen Besucher aus aller Welt an. Ein Hotelzimmer in Nürnberg kostet während des Weihnachtsmarktes im Schnitt 97 Euro. In Aachen zieht der Weihnachtsmarkt jährlich hunderttausende Besucher an, die auch aus anderen europäischen Ländern stammen. Eine Übernachtung in Aachen ist zur Adventszeit für durchschnittlich 96 Euro möglich. In Hamburg können sich Besucher alleine in der Innenstadt fast lückenlos mit Glühwein, Lebkuchen und Weihnachtsdekorationen versorgen. Ein Hotelzimmer kostet pro Nacht rund 110 Euro. In all diesen betrachteten Städten sind die Preise für eine Hotelübernachtung in der Adventszeit im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Im Schnitt kostet ein Hotelzimmer in diesem Jahr rund 6,3 Prozent mehr.

 

Bei kleineren Städten liegt die Steigerung des Zimmerpreises noch höher: Spitzenreiter ist hier Eisenach mit einem Anstieg des durchschnittlichen Zimmerpreises zur Adventszeit von 75 Euro auf 88 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Hier zieht insbesondere der historische Weihnachtsmarkt auf der Wartburg mehr und mehr Besucher an.

 

Verglichen mit den Preisen für das Gesamtreisejahr 2017 lohnt sich in einigen Städten aber auch aus preislicher Sicht ein Besuch des Weihnachtsmarkts: In Köln, Frankfurt am Main und München liegen die Preise in der Adventszeit unter dem Jahresdurchschnitt. Der durchschnittliche Zimmerpreis zur Adventszeit liegt in Köln bei 107 Euro pro Nacht und damit einen Euro unter dem Jahresschnitt. Der Frankfurter Weihnachtsmarkt zählt dank seiner Größe und Besucherzahl zu den bedeutendsten Märkten in ganz Deutschland. Die Nacht im Advent kostet in Frankfurt 97 Euro, im gesamten Jahr sind es durchschnittlich 105 Euro. Während Besucher in München ansonsten für durchschnittlich 111 Euro nächtigen, sind Hotelzimmer in der Vorweihnachtszeit schon für durchschnittlich 103 Euro buchbar.

 

Für die Auswertung wurden die Buchungszahlen für die Zeiträume 1. bis 24. Dezember 2016, 1. bis 24. Dezember 2017 sowie 1. Januar bis 31. Dezember 2017 in den Sternekategorien eins bis fünf herangezogen. Der Stichtag für die Erhebung war der 29. November 2017.

 

www.hrs.de

 

Geschrieben am: 06.12.2017